Gedanken

               

       

© PantherMedia/Heinrich Fuchs

       

      

"Nicht die Dinge machen uns zu schaffen, sondern die Art und Weise, wie wir diese wahrnehmen."

           

Wie wir uns fühlen, hängt nicht von der Situation, in der wir uns gerade befinden oder von unseren Mitmenschen ab, sondern von dem, was wir über die Situation oder unsere Mitmenschen denken.

                

Jeder Gedanke, der in uns Menschen erfahren wird, erzeugt eine Empfindung, ein Gefühl im ganzen Körper und dieses Gefühl wird zur Seele geschickt und dort gespeichert.

       

Die Seele ist ein großartiges "Aufnahmegerät", ein "unvoreinge-nommener Computer", der mit wissenschaftlicher Genauigkeit jedes Gefühl festhält, das der Mensch in seinem Körper erfährt.

       

Die Seele speichert im Gedächtnis keine Bilder oder Worte, sondern die mit diesen Bildern und Worten verbundenen Gefühle.

           

Die Seele des Menschen sichtet das Gefühl, das durch die Erfahrung des Gedankens im ganzen Körper gespürt wurde und sucht in den Speichern der Erinnerung nach Ähnlichem, nach etwas, was die logischen Bereiche des Gehirns wieder erkennen können, damit sein Intellekt ein Wort findet, um das Gefühl zu beschreiben.

          

Wenn die Seele das passende Gefühl gefunden hat, schickt sie diese Information zurück zum Gehirn, um anzuzeigen, dass der Gedanke überall im Körper vollkommen verstanden wurde.

        

Der menschliche Intellekt findet dann das passende Wort um das Gefühl zu beschreiben.

          

Ein Gedanke wird also nicht nur im Gehirn, sondern in der Gesamtheit des Körpers verstanden. 

            

        

 

086149