Bewegung

        

         

© PantherMedia/Rawan Hussein

        

          

Bewegung und Psychotherapie 

                         

Wenn Gefühle zurückgehalten oder nicht wirksam ausgedrückt werden, "bleiben sie im Körper stecken" und führen zu starren Haltungen und Einstellungen.

        

Wenn Menschen sich verändern und ihr Leben auf neue Weise gestalten wollen, brauchen sie deswegen auch oft eine Neuaus-richtung ihres Umgangs mit ihrem Körper.

        

Erst wenn auch der Körper fühlt, was der Geist versteht, vollzieht sich der nächste Entwicklungsschritt.  

       

Heilung durch Bewegung  

       

Mangelndes körperliches Erleben nimmt indirekt Einfluss auf unser Gefühlsleben.

       

Bewegung kann als wirkungsvolles Instrument zur Steigerung der Lebenskraft und Lebensfreude eingesetzt werden.

         

Daher ist es wichtig, Bewegung in verschiedenen Ebenen zu unterscheiden.

         

1. Ebene: 

Leibliche Bewegung zur Regulierung von Spannung und Entspannung, Verbesserung der Körperhaltung, Schmerzlinderung, Aufbau von Spannkraft und Kondition.

         

2. Ebene: 

Psychische Bewegung zur Bewusstwerdung von Gewohnheiten und Entdeckung von neuen Denk-, Erlebnis- und Verhaltenswei-sen, Wiederbelebung positiver Erinnerungen, positive Umstim-mung, Förderung der Kreativität, Nutzung vorhandener Fähigkeiten.

 

3. Ebene: 

Soziale, zwischenmenschliche Bewegung zur Auflösung von Konflikten, erstarrte Haltungen auflösen, Belebung unterdrückter Gefühle (Aufeinander zu gehen, Zusammenstoßen, Auseinander-setzen, Zusammengehen, Auseinandergehen ...) 

      

       

       

       

        

       

 

086164